Geisterbahnhof

Ok, es handelt sich in Wirklichkeit um ein invertiertes S/W-Foto, das ich am Gießener Bahnhof aufgenommen habe 😉

So sieht das Foto eigentlich aus:

Hier noch eine Variante mit zugefügter Körnung:

Und zu guter Letzt das vorige Bild noch einmal mit „ausgerissenem“ Rand (mit dem Bild-Bearbeitungsprogramm Gimp hergestellt):

10 Replies to “Geisterbahnhof”

  1. czoczo says:

    Hallo Netty
    Tolle Idee . Mit Gimp habe ich auch ein wenig gespielt . Leider es hat mich nicht überzeugt.
    Eigentlich Schade . Viele Menschen machen Ihre Bilder mit Gimp und sind voll zufrieden , also es muss doch eine fähige Software der leider ich nicht ganz verstanden habe
    LG czoczo

    Antworten
    1. Netty says:

      Hallo Marius,
      zum Bearbeiten benutze ich auch fast ausschließlich Lightroom; Gimp verwende ich nur für die Rahmen (oder wie hier zum Invertieren), falls ich mal welche haben möchte.
      Mit Ebenen usw habe ich mich auch noch nicht wirklich auseinander gesetzt 😉
      LG, Netty

      Antworten
  2. Jürgen says:

    Hi Netty, schöne Idee. Ich mag Gimp, esbedetet zwar einiges an Einarbeitung, kann aber viel.

    Viele Grüße Jürgen

    Antworten
    1. Netty says:

      Ja, das stimmt, obwohl ich mich da noch nicht wirklich eingearbeitet habe – Zum Glück gibt es Youtube-Tutorials 😉
      LG, Netty

      Antworten
  3. Elke says:

    Klasse! Diese invertierten Bilder sehn wirklich manchmal total interessant aus. Wie gut, dass es keine echter Geisterbahnhof ist.
    Liebe Grüße – Elke

    Antworten
    1. Netty says:

      Hallo Elke,
      bei den invertierten Fotos frage ich mich immer: „Kann man das posten oder ist es zu arg Spielerei?“
      Letzten Endes ist es wie so oft Geschmacksache, aber ich freue mich natürlich, wenn es Anderen ebenfalls gefällt 😉
      LG, Netty

      Antworten
  4. Esther / Escara says:

    Liebe Netty, die Bilder deines Beitrags finde ich super! Mir gefällt auch deine Idee mit Invertieren oder die Gimp Bearbeitung. Man kann so ein Projekt auch etwas locker angehen. Ich meine es passt gut.
    LG Esther

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Elke Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.